Mathematische Formeln und verrückte Geschichten

Viele verzweifeln beim Auswendiglernen von mathematischen Formeln, wie beispielsweise der Mitternachtsformel. Doch auch in diesem Fall gibt es eine simple, aber effektive Methode, um sich solche Formeln merken zu können und nicht mehr so schnell zu vergessen.

So funktioniert’s:

Schritt eins:

Ähnlich wie bei den Vokabeln sucht man sich symbolische Bilder, die für einzelne Zahlen, Buchstaben oder Zeichen stehen.

Schritt zwei:

Aus den einzelnen Bildern denkt man sich dann eine kleine Geschichte aus. Auch hier gilt: je ausgefallener die Geschichte, desto besser kann man sich an sie erinnern und somit auch an die Formel.
Es wird Ihnen einfacher fallen, sich anhand einer selbst überlegten Geschichte an die Formeln zu erinnern, weil man aktiv nachdenken muss. Außerdem macht es mehr Spaß, Formeln mit lustigen Geschichten zu lernen, als zu versuchen, die Formeln auf eintönige Weise auswendig zu lernen. Die Technik klappt sowohl bei längeren Formeln, als auch bei kürzeren. Und man behält die Formel garantiert länger im Gedächtnis!

1 Kommentar zu Mathematische Formeln und verrückte Geschichten

  1. Ananas wird Apfel… Wenn der Bär alles doppelt sieht könnte es genausogut 2 mal bedeuten und nicht quadrat.

    Also sich die Formel einfach so zu merken ist wohl sinnvoller als sich einen Bären aufbinden zu lassen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*